Am anderen Ende der Welt

Mit dem Rucksack durch Australien

Bowen

Donnerstag, 06.09.2012

Freitagmorgen habe ich Cairns verlassen und bin, nach einer zehnstuendigen Busfahrt, am fruehen Abend in Bowen angekommen. Bowen ist ein wirklich kleines Staedtchen und es gibt auch nicht sonderlich viel zu tun in Bowen. Bowen liegt direkt am Meer und hier gibt es auch einige schoene Straende. Die Stadt wurde durch die 6-woechigen Dreharbeiten fuer den Film Australia bekannt. Dafuer wurde ein Teil Bowens in das Darwin aus 1940 umgebaut.

 Ich wohne jetzt im Bowen Backpacker, einem Workinghostel. Die helfen mir einen Farmjob zu bekommen. Denn leider musste ich feststellen dass es nicht so einfach ist an solch einen Job zu kommen, wenn man kein Auto hat.
Auf der Warteliste sind bloss drei andere Maedels vor mir die ebenfalls auf einen Fulltime Job warten, dass heisst mit ein wenig Glueck koennte ich im Laufe der Woche schon einen Job haben. Und dann werde ich hier bis Mitte December bleiben.
Seit Mittwoch habe ich einen kleinen Part-Time Job im Cyote Steakhouse hier in Bowen. Dort arbeite ich fuer ein paar Abende in der Woche 3-4 Stunden in der Kueche als Dishwasher und Kitchenhand.
Das Hostel ist recht schoen. Wir wohnen hier in Bungalow Barracken, was mal etwas anderes ist. Die Zimmer haben eine vernuenftige Groesse und ueber die Sauberkeit im Allgemeinen kann man auch nicht klagen.
Am Wochenende wird von den Hostelbetreibern ein kostenloser Shuttlebus zum Strand angeboten, den habe ich allerdings am vergangenen Wochenende verpasst, da ich das nicht wusste.
Sonst wird es hier einem ziemlich schnell langweilig, wenn man keinen Job hat und den ganzen Tag sich selbst ueberlassen ist. Zur Zeit kann ich leider keine Fotos machen da mein Kameraakku kaputt ist und ich erst einen neuen bestellen muss.

Also heisst es fuer mich erstmal die Zeit totschlagen und hoffen, dass bald ein Job ins Haus geflattert kommt.
Gruesse an meine Lieben in der Heimat!

Outer Reef - Michaelmas Cay und Paradise Reef

Montag, 13.08.2012

Am Sonntag habe ich mit drei anderen Travellern aus meinem Hostel, Emma, Rebecca und Dylan, einen Trip zum Outer Reef gemacht. Wir haben den Trip mit dem besten low-budget Veranstalter gemacht. Und der Trip war wirklich gut.
Morgens um halb 8 haben wir unsere Boottickets holen koennen und dann auf dem Schiff einchecken koennen. Irgendwann zwischen 8 und halb 9 wurden die Maschinen gestartet und wir sind dann gut 2 Stunden zum Michaelmas Cay National Park gefahren. Eine kleine wunderschoene Insel auf der super viele Seevoegel leben.
 Das Michaelmas Cay und Paradise Reef liegen weiter draussen und sind daher noch um einiges schoener sind als die, die naeher zum Land liegen, da sie noch unberuehrter sind.

Als wir dort angeleangt waren, durften wir alle erstmal unsere Schnorchelausruestung und wenn gewuenscht auch Wetsuit ausleihen. Wir wurden dann mit einem kleineren Boot zur Insel gefahren, auf der ein kleiner Bereich fuer Menschen abgesperrt war, da auf der Insel Voegel leben und Nisten und es war verboten diese Absperrung zu verlassen.
Auf der Insel hiess es dann Taucherbrille aufgesetzt Flossen an und dann ins Wasser waten.
Wir sind dann zu meist zu dritt durch die Gegend geschnorchelt. Aber meistens habe ich die anderen verloren, da ich mich um einiges langsamer fortbewegt habe als die anderen. Emma war als einzige von uns tauchen und ist daher erst spaeter schnorcheln gegangen.
Schnorcheln ist schon eine interessante Sache und wenn man das noch nie gemacht hat, ist es am Anfang auch ein wenig schwer sich fortzubewegen. Hinzukam das ich die letzten Tage mit einer Erkaeltung zu kaempfen habe, war ich nicht so fit und ein wenig geschwaecht. Daher war das Schnorcheln fuer mich auch nicht grade so einfach.  Aber der erste Blick unter Wasser war echt beeindruckend und am Anfang auch ein wenig beaengstigend. Denn alles war so nah dran, teilweise um einiges naeher als in Wirklichkeit. Und dieser klare Blick in die Tiefe, in die man gar nicht fallen kann, aber erstmal das Gefuehl hat zu fallen. Das war alles echt beeindruckend. Und dann die vielen Farben. Teilweise gingen die Korallen bis knapp unter die Wasseroberflaeche, so dass man gerade so noch drueber hinweg schwimmen konnte. Oftmals habe ich mich dann gar nicht getraut mich zu bewegen und gewartet bis die Wellen mich weitergetragen haben. Ich habe zwar diesmal keine Schildkroeten gesehen und auch keinen Clownfish, aber dafuer viele andere Fische, darunter auch zwei Rochen. Und auch ganz viele Muscheln und andere Lebewesen, die sich geschlossen haben sobald man ueber sie hinwegschwamm. Und wie riesig teilweise Muscheln sein koennen! Unglaublich!
Da es windig war und somit auch ein gewisser Wellengang herrschte, kam es vor das sich der Schnorchel langsam mit Salzwasser fuellte und man auch unweigerlich mal den einen oder anderen Schluck Salzwasser nahm. Und das ist echt sowas von widerwaertig. Man wird diesen Geschmack auch nicht so schnell wieder los.
Nach ca. 3 Stunden wurden wir alle wieder eingesammelt und zum grossen Boot gebracht bzw. aufgefordert dorthin zu kommen. Dort herrschte dann ein leichtes Chaos von umherlaufenden nassen, frierenden Menschen, denn es war doch recht windig. Es gab dann auch gleich Lunch, bestehend aus einem Salatbuffet und heissem Reis mit Huhn oder vegetarischem Curry.  Und das war echt richtig gut.
Haetten wir allerdings gewusst, dass es gleich im Anschluss weiter zum Paradise Reef geht und wir wirklich nur 5 Minuten dahin brauchen. Haette der eine oder andere wohl nicht ganz so rein gehauen beim Essen.
Somit ging es nach knapp anderthalb Stunden „verschnaufpause“ wieder ins Wasser. Dieses Reef war ganz anders. Erstmal war es dort um einiges tiefer. Und die Korallen waren dort nicht so schoen und sahen teilweise tot aus. Aber dafuer hat man dort so viele verschiedene Fische gesehen, viel mehr Fische als vorher. Ich bin auch mehrmals in einem Fischschwarm geschwommen. Und ich bin auch zweimal ueber soetwas wie eine Schlucht geschwommen. Da waren die Korallen ploetzlich zu Ende und es ging etliche Meter tief runter ins Nichts, so tief konnte ich gar nichts sehen.
Leider waren wir nur eine Stunde dort an dem Reef. Aber es war echt wirklich schoen. Allerdings war das Schnorcheln dort auch um einiges anstrengender, da der Wellengang dort noch mal um einiges staerker war.
Auf dem Schiff haben wir uns dann einen sonnigen und nicht allzu windigen Platz gesucht und dann die 2 Stunden waehrend der Heimfahrt, die Nachmittagssonne genossen. Emma, Rebecca und Dylan haben einen ordentlichen Sonnenbrand davon getragen, ich nicht da ich inzwischen den Vorteil von Sonnencreme kenne.
Der Trip war echt super schoen und es hat mit den dreien echt Spass gemacht. Beim naechsten werde ich dann auch tauchen gehen und ich kann es kaum erwarten wieder schnorcheln zu gehen.

Cairns... allmaehlich ausser Sicht, Cairns. Michaelmas Cay National Park und das Wasser hat eine wunderbare Farbe! und weisser Sandstrand Unser Schiff oder Boot, wie auch immer^^ absolutes Lieblingsbild

Tropical North

Samstag, 21.07.2012

Am Mittwochabend habe ich Janina und Jona verabschiedet und gestern frueh sind die beiden dann aufgebrochen. Wir haben somit die letzen beiden Wochen mehr oder weniger zusammen verbracht. Und wir hatten eine echt schoene Zeit. Wir haben viel in Cairns gesehen, Janian und ich waren sehr oft abends in einem Club, wir haben die letzten Tage auch endlich mal in der Sonne liegen koennen und wir haben 2 schoene Tagesausfluege gemacht.

Vergangenen Donnerstag sind wir alle drei hoch zum Cape Tribulation gefahren. Die Fahrt war doch laenger als angenommen, aber wir sind schoen mit Gandalf (der Van von Janina und Jona) durch die Landschaft gefahren und sind an schoenen Straenden vorbeigekommen. Naehe Mossman mussten wir mit einer Faehre ueber den Daintree River uebersetzen und dann sind wir durch die schoene Gegend zum Cape Tribulation gefahren. Wir haben vorher kurz am Alexandria Lookout angehalten und die schoene Aussicht genossen. Von dort aus konnten wir sehen, wie der Daintree River ins Meer muendet und es war einfach wunderschoen von da oben aus.

Vom Lookout Die Muendung des Daintree Rivers ins Meer Und Oskar war selsbtverstaendlich auch dabei ;)

Dann sind wir weiter zu einem Boardwalk gefahren. Der war echt super schoen. Solch ein Boardwalk geht mitten durch die Natur und wenn man still ist und aufmerksam, kann man sogar ein paar Voegel beobachten. Wir hatten gleich so viel Glueck, dass wir am Anfang einem Schwein ueber den Weg gelaufen sind. Es hatte am Wegesrand gefressen, doch ploetzlich lief es verschreckt ins Dickicht, hat aber dann nochmal unseren Weg gekreuzt um doch lieber in die andere Richtung abzuhauen :D
Und kurze Zeit spaeter sind uns sogar Kasure mit ihrem Jungen ueber den Weg gelaufen. Ganz friedlich und sie sind so nah an uns vorbei gelaufen, dass wir sie haetten streicheln koennen. Das war schon ziemlich krass.
Der Boardwalk an sich war auch sehr schoen. Es ist einfach bezaubernd wie sie das Licht den weg durch die Blaetter bahnt. Und die kleinen Creeks in denen sich einfach alles so wunderbar spiegelt.
Wir sind den Walk bis zum Ende gelaufen und sind dann zum Strand gekommen. Dort haben wir uns hingelegt und ein kleines Picknick gemacht.
Um 3 pm mussten wir allerding den Rueckweg zum Auto antreten, damit wir noch genug Zeit hatten direkt zum Cape Tribulation zu fahren. Dorthin haben wir bloss noch 10 Minuten gebraucht.

Der Boardwalk durch den Regenwald Es ist einfach herrlich anzusehen wie sich das Licht und alles im Wasser spiegelt

Der Strand und alles sah echt super schoen aus und es ist echt ein einmaliges Bild wie der Regenwald direkt an den Strand grenzt. Allerdings waer es um einiges atemberaubender oder schoener gewesen wenn die Sonne richtig geschienen haette und wir nicht wieder solch einen Wolkenhimme gehabt haetten. Aber nicht zu aendern. Der Strand war schoen, das war Cape Tribulation :D

Cape Tribulation Waer mir strahlendem Sonnenschein den wir einige Stunden vorher noch hatten... um einiges schoener gewesen. Der Regenwald reicht hier direkt bis an den Strand Creek aus dem Regenwald Und natuerlich gibt es hier auch imposante Baeume

Um halb 5 mussten wir dann aber endlich wieder zurueck nach Cairns fahren. Denn wir wollten die Straße, die sich in Serpentinen durch den Wald zog, nicht im dunklen fahren.  Nach knapp 2 Stunden Fahrt sind wir dann auch wieder endlich in Cairns angekommen. Janina und ich sind an dem Abend dann noch kurz ausgegangen um free Pizza abzugreifen und ein wenig free Champagne.
Der Tag mit den beiden, der Ausflug, war wirklich sehr schoen. :D

Am Montag sind wir nach Kuranda, einem kleinen Oertchen in Regenwald gefahren. Wir waren diesmal allerdings zu viert unterwegs denn wir haben auch noch Theo mitgenommen. Theo ist ein Backpacker mit dem ich zusammen im Hostel arbeite. Die Fahrt hat auch nicht laenger als anderthalb Stunden gedauert.  Und es war eine schoene Gegend durch die wir gefahren sind.
Man merkt es einfach, dass Kuranda ein Touristenort ist. Aber es ist irgendwie schnuckelig. Wir haben erstmal beschlossen zu den Barron Falls zu laufen. Das waren irgendwas zwischen 3-4km. Ungefaher auf der Haelfte der Strecke hatte Jona vorgeschlagen schon zurueck zu laufen und den Wagen zu holen, waehrend wir weiter zu den Barron Falls laufen um uns den Rueckweg zu sparen.  So sind wir dann zu dritt weitergelaufen waehrend Jona sich auf dem Rueckweg zum Auto befand. Wir waren dann doch schneller am Ziel als gedacht.
Die Aussicht von den Lookouts zu den Barron Falls ist echt super schoen. Allerdings waren die Wasserfaelle laengst nicht so imposant wie sie es waehrend der Wet Season sind. Aber es war doch schoen. Und das Wetter an dem Tag war auch echt sehr schoen, es hat doch wirklich mal die Sonne geschienen. J
Um 4pm waren wir ungefaehr wieder zurueck in Kuranda, allerdings mussten wir feststellen, dass alles in Kuranda um 3pm schon schliesst. Somit gab es nichts mehr zu sehen in Kuranda, denn es war einfach alles geschlossen. Also sind wir schon recht frueh wieder zurueck nach Cairns gefahren.

Kuranda das kleine Staedtchen... Die Barron Falls... nur laengst nicht so imposant wie zur Regenzeit ... Wir hatten wirklich gutes Wetter :) Und lustige Figuren als Wegbegleitung... allerdings habe ich nicht das Beduerfnis solch einer grossen Ameise zu begnen

In Cairns haben wir uns von Theo getrennt. Jona und ich haben dann am Abend noch mal Siedler gespielt, da das unser letzter Abend urspruenglich sein sollte. Ich habe natuerlich nicht gegen Jona gewonnen aber es hat Spass gemacht. Wir haben uns dann auf unseren „letzten“ Abend uns noch was zu trinken gegoennt und noch schoen gegessen. Den Abend haben wir dann echt super gemuetlich und mit einer ordentlichen Portion Spass im Van ausklingen lassen. Und am Ende habe ich auch im Van geschlafen. Allerdings muss ic sagen, dass es echt recht eng zu dritt sein kann. Aber so zum letzten Abend war es echt schoen und ich muss sagen dass es echt ein gelungener letzter Abend war.

Am naechsten Tag sollte eigentlich der Van von einem deutschen Paerchen gekauft werden, allerding gab es leider ein paar Schwierigkeiten  und das Paerchen hat den Wagen nicht gekauft. Daher wurde der Dienstag ein furchtbar stressiger Tag fuer die beiden. Denn waehrend ich in der Hostel Lounge sass und bisschen geschrieben habe und mich mit den anderen unterhalten habe, haben Janina und Jona versucht einen neuen Kaeufer zu finden. Zum Glueck haben sie ein anderes deutsches Paerchen finden koennen das den Wagen kaufen wollte am naechsten Morgen.
Waehrend die beiden am Mittwoch den verkauf geregellt haben und ihren Mietwagen geholt haben, lag ich den Tag ueber nach der Arbeit in der Sonne. Am Nachmittag, sichtlich erleichtert, haben wir dann zusammen gekocht und denn fruehen Abend noch zusammen verbracht. Wieder eine Runde Siedler mit Jona gespielt und erfolgreich verloren Zwinkernd
Da ich an dem Abend mit ein paar Maedels ausm Hostel weggehen wollte, haben die beiden entschieden noch ein wenig die Esplanade lang zu spazieren. Also mussten wir uns nach nahezu 2 sehr schoenen Wochen, die wir zusammen in Australien verbracht haben, verabschieden.
Es war echt schoen, dass wir es geschafft haben uns hier zu treffen und ueber unsere bisherigen Erlebnisse auszutauschen und zusammen was zu erleben. Ich bin echt froh darueber.

Die letzten beiden Tage habe ich eigentlich die meiste Zeit in der Sonne verbracht. Denn das Wetter ist endlich wieder besser geworden. Das heißt 30°C und Sonnenschein pur. Es ist um einiges angenehmer wenn nicht eine massive Wolkendecke ueber einem haengt und es so warm ist, denn dann wird es meisten schwuel und drueckend.
Aber die naechsten Tage mache ich mich dann endlich auf Jobsuche und mal sehen wie es so aussieht aufm Jobmarkt.

Zu dritt in Cairns :)

Montag, 09.07.2012

Janina und Jona sind endlich am vergangenen Donnerstag angekommen. Lachend Zusammen haben wir die letzten Tage immer irgendwas unternommen. Am Anfang hauptsaechlich organisatorische Dinge, wie zum Beispiel die Aushaenge fuer den Autoverkauf in den Hostels in Cairns verteilen, das Auto putzen, Waesche waschen und so.

Den ersten Abend waren wir dann gleich in einer Bar und wir haben ein wenig getrunken und Spaß gehabt und so. Da am Donnerstag auch Ladies Night war gab es kostenlosen Sekt fuer alle Maedels. Und die Bartenders schenken den Sekt mit nacktem Oberkoerper aus. Daher ruerht uebrigens auch das Foto, denn man konnte sich mit denen auch fotografieren lassen, was wir uns natuerlich nicht entgehen lassen wollten. Zwinkernd

Bartender zur Ladies Night

Am Freitag waren Janina und ich dann ohne Jona weg und haben an einer Bar Hopping Tour teilgenommen. Das war ziemlich cool, denn wir waren in 5 verschiedenen Bars und haben in jeder  Bar ein Freigetraenk bekommen. Nach den ersten beiden Bars/Clubs haben uns zwei Maedels, die keinen Bock mehr hatten ihre verbleibenden drei Freigetraenke fuer die folgenden Clubs vermacht . Somit hatten wir beide dann fuer die letzten drei Clubs 2 Getraenke. In der ersten Bar gab es eine Frau , die Facepainting gemacht hat, was wir uns natuerlich auch nicht entgehen lassen haben.



In der zweiten Bar gab es  dann ein Gewinnspiel, an dem drei Maedels und drei Typen teilnehmen konnten. Die hatten einen Tanzcontest zu bewaeltigen, wer am besten tanzt (also im Nachhinein am meisten Beifall erhaelt) gewinnt einen Bungijumping Trip. Meine eine Zimmergenossin hat da auch mitgemacht und die hat am besten von allen getanzt fanden wir, aber sie hat leider nicht gewonnen. Bei dem letzten Taenzer, der letzte Junge, brauchte der Moderator unbedingt eine Freiwillige.  Dummerweise hatte ich ein wenig zu spaet geschaltet, denn ich dachte er nimmt das Maedel welches neben mir stand aber die hatte ein Getraenk. Und so hat er einfach meine Hand geschnappt und mich in die Mitte gezogen und auf den Barhocker gesetzt. Das ging alles so schnell das ich gar nicht so recht mitbekam wie mir geschah. Und da saß ich dann ploetzlich, in der Mitte der Tanzflaeche mit super vielen jungen angetrunkenen Erwachsenen um mich herum und  einem Typen der ploetzlich anfing zu der Musik zu tanzen und sich auszuziehen!!! Ehrlich gesagt war ich ein wenig schokiert und dann war da ploetzlich noch ein Kerl, der hinter mir stand und anfing an meinem BH rumzufummeln, was mir doch ziemlich unangenehm war denn ich war aeusserst erpicht darauf das Ding defintiv anzubehalten! Der verschwand jedoch zum Glueck dann bald. Aber der andere Typ hatte inzwischen seine Jeans ausgezogen und dann ploetzlich auch noch seine Unterhose! Das ging so schnell und der hatte auch keine Hemmungen. Zum Glueck war das alles irgendwann vorbei, denn irgendwie war mir das doch alles ein wenig unangenehm…

Aber im Nachhinein kann ich drueber lachen und generell hatten Janina und ich an diesem Abend echt maechtig viel Spass, es war wirklich ein ziemlich gelungener Abend.

Sonst haben wir seit Donnerstag eher weniger viel Glueck mit dem Wetter. Denn es  ist dauerhaft bewoelkt und seit gestern gibt es auch vermehrte Schauer. Aber es ist immer noch warm. Leider lohnen sich bei diesem Wetter keine Ausfluege… Das Wetter soll sich aber ab Mittwoch bessern und wir hoffen dann ein wenig die Gegend um Cairns herum erkunden zu koennen. Einen Trip zum Cape Tribulation zu machen oder in die Stadt Kuranda, eine Stadt im Regenwald. Mal sehen wie es so laueft.

Ich habe bisher keinen Job aber sobald Janina und Jona Richtung Sydney aufbrechen werde ich mir einen Farmjob suchen. Aber ich werde diesen Freitag anfangen im Hostel taeglich 2 Stunden zu arbeiten um mir so die Kosten fuer die Unterkunft zu sparen. Denn es sind bloss 2 Stunden taeglich und ich spare mir so 20$ taeglich.

Tropical North Queensland

Montag, 02.07.2012

So also gestern bin ich nach einer 4 taegigen und aeusserst langweiligen und eintoenigen 1695km langen Autofahrt in Cairns angekommen.
Der Tony, derjenige der mich mitgenommen hat, war alles andere als gespraechig und hat von sich aus auch nicht mehr den Versuch gewagt was zu sagen. Im Auto war es sehr laut da er unbedingt mit offenen Fenster fahren musste und der getunte Landcruiser sehr laut war, war ein Gespraech sowieso nicht wirklich moeglich. Ausserdem eine ungehoerige Spritschleuder und somit war ich echt froh, dass ich mich nicht an den Sprit kosten beteiligen musste und da wir, bis auf eine Nacht, bei Freunden von ihm geschlafen haben, habe ich kaum Ausgaben gehabt fuer die Tage.

Das Hostel in dem ich die naechsten Tage wohne liegt direkt an der Esplanada also mit Blick sozusagen aufs Meer. Allerdings ohne Strand in dem Sinne. Es gibt da direkt eine extra angelegte LAgune in der man das ganze Jahr baden kann. Und dort gibt es auch einige Sportsangebote an denen man sich da beteiligen kann. Die Zimmer und auch die anderen Raeumlichkeiten im Hostel sind in einem vernuenftigem Zustand. Und der Preis 20$ die Nacht, dafuer das das Hostel im Stadtzentrum liegt und am Wasser ist echt super gut.

Cairns ist an sich eine recht uebersichtliche Stadt. Wenn man sowas von den Staedten in Australien behaupten kann. Denn mir ist bei den Staedten die wir auf unserem Trip durchfahren haben, aufgefallen, dass sie alle sehr weitlauefig sind. Die stadte erstrecken sich immer ueber ein ziemlich grosses Arsenal und man koennte teilweise sogar denken man hat die Stadt verlassen und ist in einer anderen.
Das Stadtzentrum ist aber relativ "geballt". Aber ist alles nicht ueberlaufen und recht nett.

Viel habe ich bisher noch nicht von Cairns gesehen. Aber ich werd mich die Tage schlau machen und schauen was man hier alles sehen kann ohne eine MengeGeld dafuer zu lassen.
Und dann ist der Plan in 1-2 Wochen nach einem Farmjob zu suchen um endlich Geld zu verdienen und Ende des Jahres reisen zu koennen. ;)  Aber hier in der umgebung duerfte es keine Probleme geben einen Farmjob oder derartiges zu bekommen, da in dieser Region immer was geerntet werden muss, zB Papajas oder Bananen.

 

Tagsueber ist hier Ebbe... Tagsueber ist hier Ebbe... Tagsueber ist hier Ebbe... Tagsueber ist hier Ebbe... Von einem Lookout 2h vor Townsville... Von einem Lookout 2h vor Townsville... ein schoener... Sonnenuntergang  :D Das ist er... der Wagen, der mich nach Cairns gebracht hat

Goodbye Brisbane

Mittwoch, 27.06.2012

So seit einige Tagen regnets hier schon und bei 15°C ist das alles andere als schoen. Meine Schuhe sind seit ein paar Tagen auch nciht mehr trocken geworden und mein Pullvoer ist auch schon in einem gewissen Dauerfeucht- Zustand -.-
Also wirds endlich Zeit, dass ich Brisbane verlasse und nach Cairns, der Sonne entgegenfahre Lachend

Die letzten Tage habe ich mich auch nciht mehr so wirklich ausm Haus getraut und war eher mit frieren beschaeftigt. Ausserdem habe ich sowieso nichts trockenes mehr anzuziehen wenn ich einmal das Haus verlassen habe. -.-
So auch wieder gestern. Gestern war ich im Opal-Museum, das um einiges sehr viel kleiner ausgefallen ist als ich erwartet haette. Wenn ueberhaupt so gross wie meine Kueche, wer meine alte Wohnung kennt...
Aber das Museum war an sich interessant und Opale sind echt tolle Steine Lächelnd Irgendwann kam dann auch der Museumsbesitzer in diesen kleinen Raum und hat mir eine "Fuehrung" gegeben und einiges erzaehlt. Aber ich habe laengst nicht alles verstanden, aber das wenige was ich jetzt weiss ich gut. Er hat mir ein paar Sachen ueber den Abbau, die Verarbeitung, die Unterschiede und was den Wert eines solchen Steins ausmacht erzaehlt.
Aber nach anderthalb Stunden war da auch nichts mehr zu sehen und ich habe mich, immer noch ziemlich durchnaesst, wieder auf den Heimweg gemacht.
Dort habe ich mich dann auch ins Bett verkrochen, Unmengen Tee getrunken, ein paar Serien geschaut (auf Englisch selbstverstaendlich) und ein paar Toasts mit Peanut Butter und Honig verdrueckt Lächelnd

Heute habe ich mich dann kurz mit Tony getroffen, war danach natuerlich wieder voellig durchnaesst und sitz nun mit halb nassen Klamotten in der Library. Tony ist der Australier, der sich bereit erklaert hat, mich mit nach Cairns zu nehmen. Tony ist ein recht witziger Typ, lacht viel. Wir werden bestimmt einen guten Trip nach Cairns haben und es wird bestimmt auch ziemlich lustig. Bin mal gespannt wie lange er es noch lustig finden wird, dass er sich des oefteren wiederholen muss bis ich ihn verstehe Zunge raus Aber noch lacht er und in der Zeit werde ich Zeit haben mich mit dem australischen Dialekt, oder wie man das auch nennen mag, anzufreunden Zwinkernd  Wir werden auch ein paar "kleine" Stops machen, aber unser eigentliches Ziel ist Cairns. Geplant ist in der Bundaberg Destillation halt zu machen und uns die anzusehen.
Was ich sehr lieb finde, ist dass die beiden jungen Frauen, ebenfalls Backpacker aber schon seit einiger Zeit in Brisbane, ein Auge auf mich haben und die naechsten Tage wahrend ich mit Tony unterwegs bin taeglich Nachricht von mir haben wollen um zu hoeren, dass es mir gut geht. Das finde ich wirklich herzlich Lächelnd
Und wenn ihr in spaetenstens einer Woche nichts von mir hoert...dann bin ich eventuell auf der Strecke Brisbane-Cairns verloren gegangen Zunge raus

Brisbanes Skyline bei NachtBrisbanes Skyline bei Nacht - konnte mich nicht recht entscheiden welches besser ist... Die Eislaufbahn auf dem Winter Festival in Brisbane... ...was man hier nicht sieht, es regnet in Stroemen... schon ein verruecktes Voelkchen die Australier^^

Einen Koala "knuddeln" und mit Kaengurus auf der Wiese chillen

Freitag, 22.06.2012

Mir geht es hier unten ziemlich gut, bzw lasse ich es mir hier mehr oder weniger gut gehen. Das Wetter ist ok auch wenn es fuer meinen Geschmack doch noch ein wenig waermer sein koennte, denn auch wenn wir tagsueber ueber 20Grad haben, wirds nachts hier doch recht kalt. Stirnrunzelnd Aber sonst geniesse ich die Stadt lieg in der Mittagssonne oder schlender ein wenig umher. Birsbane ist ja doch sehr vielseitig. Neulich war ich im Botanischen Garten und der ist echt sehr schoen angelegt. Ich bin ja immer noch von den verschiedenen Baumarten hier begeistert und auch von der vielseitigen Vogelwelt, die so anders ist als die in Deutschland. Den einizgen Vogel den es wohl ueberall zu geben scheint sind die Tauben Zwinkernd Aber hier eher in Maßen. Im Hostel ist auch alles bestens, so dass ich sagen kann das es mir recht gut geht. Abgesehen von dem Ameisenbiss, den ich mir im Botanischen Garten zugezogen hab. Denn ich hab mich dummerweise in eine Ameistenstrasse gesetzt und kaum das ich sass, stand ich auch schon wieder. Der Biss sieht aus wie ein fieser Mueckenstich und juckt ziemlich gemein Brüllend

Gestern habe ich mich mit einem anderen Backpacker im Hostel, Francois, zusammengeschlossen, bzw ihn gefragt ob er auch Lust haette, in Lone Pine Koala Sanctuary zu gehen. Diesen Ausflug wollte ich nicht machen und er wollte da auch unbedingt hin also haben wir diesen Ausflug zusammen gemacht. Lächelnd Die Fahrt dahin hat ungefaehr 40 Minuten gedauert, aber in der Zeit haben wir uns unterhalten. Und es war auch wirklich gut das kein anderer Deutscher dabei war, so konnten bzw mussten wir die ganze Zeit Englisch reden Lächelnd Und das ist ja unteranderem Sinn der Sache, das ich hier mein Englisch verbessere, was natuerlich nur geht wenn man auch Englisch redet...

Als der Bus vor dem Koala Sanctuary waren wir beide total aufgeregt und sind wie kleine aufgeregte Kinder aus dem Bus gesprungen und zur Kasse gelaufen Lächelnd Leider hatten wir ein wenig Pech, dass kurz nach uns wirklich eine Schulkklasse ankam, die mega laut war und aeusserst ruecksichtslos und mit ihrem Geschrei die Tiere verschreckt und erschreckt hat. Daher beschlossen wir diese Klasse weitraeumig zu meiden. Erfolgreich!

Wir haben sehr viele verschiedene einheimische Tiere gesehen. So zB auch ein Platypus (Schnabeltier, doch der Englische Name gefaellt mir besser). Das sind echt wahnsinnige Tiere, da sie die einzigen eierlegenden Saeuger sind. Und sie sind wirklich putzig und auch viel kleiner als man vielleicht erwartet, naemlich 30-40 cm lang.
Wir haben auch viele verschiedene Koalas gesehen, die sind auch echt suess. Sie koenne zwar echt lethargisch im Baum rumhaengen und bis zu 18h am Tag schlafen, aber wenn sie dann munter sind fangen sie an von Baum zu Baum zu springen (!) oder ganz flink auf den Aesten lang zu laufen.
Und wir haben natuerlich auch Kaengurus gesehen. Die hatten dort ein echt weitlaeufiges Gehege wo sie rumtollen und rumspringen konnten. Und wir haben sogar zwei oder drei Muttertiere gesehen die ihre Jungen im Beutel umhergetragen haben und sogar damit gesprungen sind. Das sieht echt super aus, denn nicht immer lugt der Kopf raus. Irgendwann wenn die Jungen groesser werden und es enger wird im Beutel schaut dann so ein Hinterlauf oder so raus. Es sieht echt lustig aus. Und es war echt sehr entspannend den Tieren einfach nur zusehen und sie zu beobachten waehrend wir auf der Wiese sassen oder auch mal eines zu streicheln. Die maennlichen Kaengurus verstehen es uebrigens wirklich die Eier baumeln zu lassen Lachend
Sonst haben wir noch viele andere Teire gesehen, wie Dingos, Tasmannische Teufel, ein Krokodil, Schildkroeten. Geckos, diverse giftige Schlangen, Papageien, Flughunde, Opossums und Wombats (ich glaub das waren alle).

Wir hatten beide wirklich einen schoenen Tag.

Kookaburra Python Python Python Wombat Das schuettelt sich grade, sieht irgendwoe witzig aus :D Da haben wir beide uns doch ein wenig erschrocken, weil es ploetzlich aufsprang... Babyykaenguru!!!!! Jump Oskar war natuerlich auch dabei! Na wr sieht den kleinen Gecko!? Mein Orginal ist schaerfer... Gold Opossum Ja wenn sie nicht schlafen sind sie ganz aufgeweckte Kerlchen Und auch mal fuer ne Kabbelei zu haben Like a boss Wombat Tasmanischer Teufel Tasmanischer Teufel Kleines uebermuetiges Kerlchen Mit Baby im Beutel Und so siehts aus wenn nich tmehr alles reinpasst wilder Kookaburra Und soweit weg seit ihr!

One Tree Hill

Sonntag, 17.06.2012

An diesem schoenen Samstagmorgen, habe ich mich einer Gruppe deutscher Traveller angeschlossen. Wir haben zusammen einen Tagesausflug zum Stadtberg Brisbanes unternommen.

Dieser Stadtberg wurde bis 1880 One Tree Hill genannt. Im Jahre 1880 wurde diese sGebiert dann zu einem öffentlichen Freizeit-und Erholungszentrum ernannt und der Name wurde, in den heut bekannten, Mount Coot-Tha geändert.

Die Aussicht von dort oben ist fantastisch und Abends zum Sonnenuntergang muss es noch besser sein. Urspruenglich hatten wir ja vor den Berg hochzulaufen, aber da das mit dem Bus irgendwie nicht so rech tgeklappt hat sind wir hoch gefahren und anschließend, nach einer ausgiebigen Pause am Gipfel, wieder runtergelaufen.
Der Wald ,durch den wir gelaufen sind, war so schoen und natuerlich. Auf dem Weg nach unten wollten wir noch zu den Slaughter Falls laufen. Doch die Wege dahin waren gesperrt und als wir dann doch diese Weg dahin gelaufen sind wussten wir auch warum: Die Slaughter Falls fuehren zu dieser Jahreszeit anscheinend kein Wasser, oder waren einfach mal ausser Betrieb Zwinkernd

So ziemlich am Ende des Wanderweges sind wir dann noch in ein Oxfam-Rennen reingeraten und wurden aufgefordert durch die Zeillinie zu laufen. Und das die Australier offensichtlich um einiges Begeisterungfaehiger sind, fingen alle an zu Jubeln, zu Klatschen und uns anzufeuern und somit sind wir dann wirklich die das Ziel gelaufen Lachend

Auf dem Weg zum Bus mussten wir uns ein wenig ranhalten, denn da es Samstag war machte Coles schon um 5p.m. zu (einige brauchten noch was zu Essen) und auch der letzte Bus in die Stadt sollte auch schon um 4 oder 5 fahren.

Aber wir haben einen der letzten Busse bekommen und es auch noch geschafft einzukaufen.
All in all ein gelungener und schoener Tag Lächelnd

Sonnenuntergang Brisbane Aussicht vom Mt Coot-Tha auf Brisbane Aussicht vom Mt Coot-Tha auf Brisbane Oskar ist auch dabei Teil unserer Summit Restaurant - Gipfel Restaurant Auf dem Weg nach unten Auf dem Weg nach unten Auf dem Weg nach unten Auf dem Weg nach unten Auf dem Weg nach unten Slaughter Falls Slaughter Falls Slaughter Falls Ich hab mir sagen lassen das waer ein Truthahn - Alles klar die laufen hier also auch einfach so rum.

Erkundungstour durch Brisbane

Freitag, 15.06.2012

Kaum zu glauben am Anfang der Woche, am Montag, habe ich meine große Reise angetreten und gestern bin ich nach vier Tagen endlich mal in Brisbane angekommen. Die Bahnfahrt und der Flug bzw. die Fluege waren ganz in Ordnung. Ich habe verschiedene Filme gesehen, die meisten auf Englisch. Und es wurde auch nicht wirklich langweilig. Es war nur echt super ungünstig dass es ein Kleinkind gab das so ziemlich die komplette zweite Haelfte des Fluges von Frankfurt nach Singapur geweint und geschrien hat. Somit wurde ich, nachdem ich endlich eine geeignete Schlafhaltung gefunden hatte, nach nicht mal 3 Stunden unsanft wieder aus dem Schlaf gerissen. Brüllend Tja das wars dann mit dem Schlaf.
In Singapur hing ich dann ein wenig in der Luft, denn nach der Landung wusste ich nicht so recht wohin mit mir. Ich bin dann erstmal zu so einem Transit Schalter gelaufen, also der Masse mehr oder weniger hinterher und hab da denn erstmal gesessen um rauszubekommen ob ich mich jetzt noch mal anstellen muss und ein neues Ticket zu bekommen oder nicht. Dort habe ich dann auch ein ganz nettes australisches Ehepaar getroffen die mich die folgenden 2 Stunden unter ihre Fittiche genommen haben und mir einiges erzählt haben. Lächelnd Und ja ich musste mich an diesem Transit Schalter anstellen denn die geben einem entweder ein neues Ticket oder schreiben, wie bei mir, bloß rauf welches Gate. Die Boarding Zeit und so haben wir dann der Fluganzeigentafel entnommen. Das Ehepaar ist aus Mazedonien über Frankfurt auf dem Weg nach Sydney gewesen. Zusammen sind wir ein wenig durch diesen riesigen Flughafen gelaufen und am Ende haben die beiden mich auch noch auf einen Kaffe eingeladen.
Die Sicherheitsbestimmungen in Singapur sind ziemlich streng. Anfangs läuft die Sicherheitskontrolle wie in Deutschland ab, aber nachdem man durch den Detektor gelaufen ist, suchen die einen nochmal extra mit so einem Detektor ab und dann wird man auch noch mal abgetastet. Ein wenig extrem aber gut.
Als wir dann in diesem Aufenthaltsraum saßen und gewartet haben bis unsere Sitzreihen aufgerufen wurden, bin ich auf ein 4  andere deutsche Jugendliche getroffen. Zwei von denen wollten von Sydney aus weiter nach Neuseeland um dort ihre Working Holidays zu machen. Die anderen beiden wollten nach Cairns allerdings war die eine, Birgit, dort für ein Freiwilligenprojekt und bleibt nur 10 Wochen.
Der Flug verlief auch ohne Zwischenfälle. Nur da ich trotz der Muedigkeit nicht schlafen konnte habe ich wieder Filme angeschaut und bin dann irgendwann doch mal für eine Stunde weggenickt.
Mein Gepäck habe ich auch wenige Minuten nach dem verlassen der Maschine überglücklich vom Gepäckband nehmen können. Und auch bei der Passkontrolle und so verlief alles sehr schnell und ohne Probleme.

So da stand ich nun in der Ankunftshalle vom internationalen Flughafen in  Sydney und dachte mir erstmal, „man hast du nen Hunger“. Man sollte meinen dass ich jetzt erstmal auf die Suche nach was essbaren war, aber daraus wurde nichts, denn mir lief Birgit wieder über den Weg. Sie hatte das gleiche „Problem“ wie ich, unsere Anschlussfluege sollten nämlich erst am nächsten Tag gehen. Das bedeutete eine Nacht in Sydney zu verbringen. An sich kein Problem. Ich hatte mir dafür das Billabong in Sydney ausgesucht, sollte bloß 26$ kosten und sah an sich auch ganz nett aus. Ich habe meinen großen Rucksack in der Gepäckaufbewahrung für 24h am Flughafen aufgegeben da ich herzlich wenig Lust hatte das Ding erst zum Hostel zu schleppen und am nächsten morgen wieder zurück. Auch kein Problem. Irgendwie habe ich mich in der Zeit von der Gepaeckaufgabe bis zu der Zeit in der wir anstanden um einen Platz im Shuttlebus zu bekommen, hinreissen lassen, mit ihr in das Hostel zu fahren in dem sie fuer die eine Nacht gebucht hat. Ich haette mal vorher fragen sollen welches das ist und wie viel die Nacht da kostet, denn dann waer ich wie geplant ins Billabong gefahren.  Tja hab ich aber nicht gemacht und somit sind wir ins Sydney Base gefahren. Die Dame an der Rezeption war mega desinteressiert und unfreundlich und als sie mir dann den Preis für die Nacht, 35$ nannte, traf mich fast der Schlag. Naja ich bin dann doch da geblieben, dummerweise. Aber ich war wahrscheinlich auch einfach nur super uebermuedet um eine vernuenftige Entscheidung zu treffen.
Nach dem Birgit ihr Gepäck in der dortigen Aufbewahrung abgegeben hatte, da wir in das Zimmer erst in drei Stunden durften, sind wir erstmal schleunigst duschen gegangen und haben uns dann auf dem Weg zu Woolworth und dann anschließend zum Sydney Opera House gemacht.
 Leider hatten wir richtig viel Pech mit dem Wetter. Nicht das es schon gereicht haette, dass wir bloß 12°C hatten, es fing dann zusaetzlich auch noch zu regnen.Stirnrunzelnd So habens wir zwar bis zur Oper geschafft, sind einmal drum herum gelaufen, waren dann aber auch ziemlich durchnaesst und ich habe auch schon ordentlich gefroren. Also wieder zurueck zum Bahnhof, dort in den McDonalds gesetzt, in der Hoffnung sich aufzuwaermen. Allerdings musste ich die Erfahrung machen, dass einfach jede Räumlichkeit in Australien, von den Aufzuegen bis hin zu den Toiletten, eine funktionierende Klimaanlage hat. Also haben wir weiter geschlottert, was gegessen und sind dann zurück zum Base gefahren. Dort bin ich dann auch in voller Montur ins Bett in einen komatoesen Schlaf gefallen bis morgens um 4Uhr. Denn da wurde ich von mehrmals knallenden Türen und einem grellen Lichtkegel, der mir ins Gesicht strahlte, geweckt. Birgit war dabei ihr Zeug zusammen zu packen. Sie ist dabei aeusserst Ruecksichtslos und laut vorgegangen.  Somit war ich dann auch wach und hab das Bett verlassen, mein Zeug geschnappt und bin aus dem Zimmer gefluechtet um die anderen nicht noch mehr zu belaestigen.
Die Zeit bis um 6 habe ich irgendwie totgeschlagen und wurde dann endlich vom Shuttle abgeholt und wieder zum Flughafen chauffiert. Ich musste so frueh schon am Flughafen sein da ich meinen Rucksack ja in die Gepäckaufbewahrung gegeben hatte und das auch nur fuer 24h Stunden und das hieß ich musste den um 7:30 wieder abholen. Danach hab ich mir erstmal einen leckeren Kaffe geholt und dann eine Sim Karte gekauft und dann das gemacht was man am Flughafen so macht wenn man Zeit hat.

Um 1:30pm stand ich dann endlich in Brisbane auf dem Flughafen und habe mich mit der Airtrain, fuer 15,50$ auf dem Weg zum Hostel Yellow Submarine gemacht.
Das Yellow Submarine (YSB) ist ein kleines suesses Hostel mit einer sehr freundlichen und auch familaeren Atmosphaere. Es sieht zwar ein wenig runtergekommen aus aber die Betten, Kueche und Duschen sind sehr sauber und sonst ist hier auch alles andere sehr sauber.  Ich habe ein Bett in einem 8 Bett Zimmer mit 7 Kerlen. Davon sind 2 Deutsche. Generell sind hier sehr sehr sehr viele Deutsche wie ich feststellen musste.  Das kann zwar auch mal nuetzlich sein, nur leider wird dadurch viel deutsch gesprochen. Nachdem ich eine Fuehrung durch das Hostel bekommen hatte und auf einer Karte erklaert bekommen habe wo hier was in der Naehe ist, bin ich erstmal zu Coles gelaufen und habe einen kleinen Grundeinkauf gemacht. Hier musste ich feststellen, dass Nahrungsmittel in Australien wohl relativ teuer sind. So kostet zum Beispiel ein ganz normales Brot einfach mal 5$. Somit hat sich mein Einkauf erstmal auf Spaghetti, Tomatensoße, Haferflocken und Milch beschränkt und selbstverständlich etwas Sodawasser. Und so sieht auch mein Speiseplan fuer die naechsten Tage erstmal aus. Ich hoffe ja das das nur an Coles liegt und die Preise bei Woolworth oder Aldi (welcher mir hier noch nicht begegnet ist) etwas billiger sind.

Ich bin ziemlich frueh wieder ins Bett und heute Morgen auch relativ frueh um 5:30 aufgewacht. Aber ich war ausgeschlafen und habe nach einer Wechsel-warm-kalt Dusche und einem guten Fruehstueck mich daran gemacht Brisbane zu erkunden. Zu allererst bin ich Richtung Queen Street gelaufen. Das ist eine Shoppingstrasse und ich glaube sogar die Shoppingstrasse hier in Brisbane. Aber bevor ich mich dort in Getuemmel gestuertzt habe, bin ich erstmal in die Westpac Bank rein marschiert um dort ein Bankkonto zu eroeffnen. Ich wurde dort auch gleich ganz nett von James angesprochen und mit ihm habe ich dann ganz einfach in einer guten Stunde das Konto eroeffnet. Er war sehr freundlich und zuvorkommend und ist es auch geblieben als wir mal ein kleines Verstaendigungsproblem hatten.Lachend Da koennten sich die Servicemitarbeiter manch einer deutschen Bank eine dicke Scheibe abschneiden. Als das auch erledigt war und ich mich verabschiedet habe, bin ich die Queen Street lang spaziert. Das ist eine ziemlich gemuetliche Strasse wie ich finde allerdings steht dort ein Shoppingcenter neben dem anderen und das eine in dem ich drinn war, ist auch echt verdammt riesig gewesen. So viele Laeden und unten natuerlich auch die gesamte Etage nur mit Schnellimbissen und derartigen Geschaeften.
Von dort aus bin ich dann irgendwann um den fruehen Nachmittag nach South Bank gelaufen. Denn von dort aus sollte man ganz einfach die Bibliothek erreichen in der ich nun sitze und ausserdem ist es eine wirklich schoene Strecke um am Brisbane River entlang zu spazieren. Schoen im gruenen und viele verrueckte Voegel.

So die Sonne geht hier auch bald wieder unter. Ich werde noch ein wenig das Free-Wifi nutzen und geniessen und mich dann auf den Weg nach Hause ins YSB machen.

Keine Sorge die naechsten werden nicht so lang. Es ist nun mal der erste Eintrag. Zwinkernd Also ihr hoert von mir meine Lieben!Lachend

Geradezu die Queens Street  In der Queens Street In der Queens Street In der Queens Street In der Queens Street In der Queens Street In der Queens Street In der Queens Street In der Queens Street Der Luftballon Mann Victoria Bridge Victoria Bridge Victoria Bridge  South Bank Parkland South Bank Parkland South Bank Parkland South Bank Parkland